Freiwillige Feuerwehr Königssee
Einsatzberichte 2014
05.01.2014 - Brandwache Neujahrsparty und Erstversorger bei bewusstloser Person Traditionell wird am Neujahrstag an der Seelände eine Neujahrsparty mit großem Feuerwerk veranstaltet. Die Veranstaltung wird jedes Jahr gut besucht. Zur Brandwache war die Feuerwehr Königssee mit allen drei Fahrzeugen in der Werft der Schifffahrt Königssee vor Ort, um das Feuerwerk abzusichern. Aufgrund der anhaltenden Trockenphase mit kalten Temperaturen ist die Vegetation derzeit sehr trocken. Umherfliegende Feuerwerkskörper können jederzeit Wald-oder Wiesenflächen in Brand setzen. Kurz nach dem Feuerwerk, welches ohne Zwischenfälle verlief, wurde die Feuerwehr Königssee zum Parkplatz an der Rodelbahn zu einer Erstversorgung alarmiert. Eine junge Urlauberin war kurzzeitig bewusstlos. Kurz nach dem Notruf traf ein Krankentransportwagen (KTW) vom Sanitätsdienst an der Rodelbahn bei der Patientin ein, die bereits wieder ansprechbar war. Die Feuerwehrler unterstützen die Rettungsdienstmannschaft noch kurz und fuhren dann dem KTW voraus. Die Patientin wurde vom KTW in ihre Pension in die Schönau verbracht. Eine weitere Behandlung war nicht notwendig. Der Einsatz dauerte rund 30 Minuten für die Feuerwehr.
13.03.2014 - Flächenbrand Nachbarschaftshilfe  Am Donnerstag Nachmittag gegen 14.41 Uhr wurden die Feuerwehren Königssee und Marktschellenberg - LZ Scheffau nach Berchtesgaden in die Oberau alarmiert. Aufgrund bisher ungeklärter Ursache fing eine Wald- und Wiesenfläche mit insgesamt ca. 200m² Fläche an zu brennen. Königssee 43/1 rückte in die Oberau aus und unterstützte die Kameraden aus Berchtesgaden mit der Pumpe. Die 9 Wehrmänner aus Königssee waren rund 1 Stunde im Einsatz.  Die Polizei aus Berchtesgaden hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.  Externer Link zum Bericht: www.feuerwehr-berchtesgaden.de 02.04.2014 - Verkehrsunfall mit mehreren PKW  Am Mittwoch Nachmittag gegen 15.10Uhr wurden die Feuerwehren Berchtesgaden und Königssee zusammen mit dem  Rettungsdienst zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B305 Höhe Kläranlage alarmiert. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich die Lage nicht so schlimm da, wie ursprünglich angenommen. Die Feuerwehr Berchtesgaden kümmerte sich um die Einsatzstelle - die Feuerwehr Königssee sperrte mit Königssee 49/1 den Wiesenweg ab, da hier mehrere PKW die gesperrte Hauptstraße umfahren wollten. Königssee 43/1 konnte noch während der Anfahrt abbrechen  Im Einsatz waren Königssee 49/1 und 43/1 für ca. 1,5 Stunden.   Externer Link zum Bericht: www.feuerwehr-berchtesgaden.de 02.05.2014 - Brand Traktor   Am Freitag abend gegen 22.50 Uhr wurden die Feuerwehren Königssee und Schönau zu einem Traktor-Brand  auf die B20 alarmiert. Die beiden Feuerwehren und der Rettungsdienst waren kurz nach der Alarmierung am Einsatz. Die Feuerwehren löschten den Brand rasch ab.  Der Rettungsdienst musste nicht eingreifen, Personen wurden nicht verletzt.  Der Einsatz dauerte rund eine Stunde. Im Einsatz waren Königssee 49/1, 43/1, die Feuerwehr Schönau, der Rettungsdienst des BRK und eine Streife der Polizei. Am Freitag Abend, 17.05.2014, wurde die FFW Königssee zum einem umstürzenden Baum zu einem Hotel in der Untersteiner Straße alarmiert. Die Wehrmänner sicherten den Parkplatz vor dem Baum ab, beseitigten den ersten Unrat und übergaben die Einsatzstelle an eine Fachfirma, die den Baum umschnitt. Der Einsatz dauerte für die 24 Mann rund 2 Stunden. Am Samstag Mittag, 18.05.2014, wurden die FFW Berchtesgaden und die FFW Königssee zu einem BMZ Alarm an den Salzberg alarmiert. Nach der ersten Lageerkundung der Berchtesgadener Feuerwehr stellte sich jedoch heraus, dass es ein Fehlalarm war. Die Wehrmänner konnten vom Einsatz abrücken. Im Einsatz waren Königssee 43/1 mit 9 Mann und Königssee 49/1 und 11/1 auf Bereitschaft im FFW Haus. Am Mittwochmorgen, 28.05.2014, wurden die Feuerwehren Königssee und Schönau zu einer längeren Ölspur durch die Gemeinde alarmiert. Die Ölspur verlief vom Wölflerweg bis hin in die Seestraße. Die Feuerwehren banden den ausgelaufenen Betriebsstoff ab und sicherten Gullis gegen Eindringen ab. Im Einsatz waren Königssee 11/1, 49/1, 43/1, die Feuerwehr Schönau sowie eine Streife der Polizei Berchtesgaden. Nach rund 2 Stunden war der Einsatz beendet. 22.06.2014 Stichwort Erkundung - Alarmmeldung: Rauchender, qualmender Baumstumpf im Bereich Jenner Mittelstation - Richtung Gotzenalm Die Feuerwehr Königssee wurde am Sonntag morgen zu einem qualmenden Wurzelstock im Bereich Wasserfallalm alarmiert. Nach Eintreffen der ersten Kräfte brannte der ca. 1,5 m dicke Wurzelstock wieder teilweise.  Nach erster Erkundung stellte sich heraus, dass es ein Sonnwendfeuer gewesen ist, das durch den Wind wieder angefacht wurde.  Aufgrund der schmalen Fahrwege im Bereich Königsweg konnte nur das Mehrzweckfahrzeug Königssee 11/1 die Einsatzstelle anfahren.   Mit Hilfe von sog. Rucksackspritzen und Wassereimern konnten rund 300 Liter Wasser auf die Brandstelle gespritzt und das Feuer gelöscht werden   Eingesetzt waren 49/1 und 11/1 mit gesamt 12 Mann für rund 2,5 Std. Am Montag, 07.07.2014, wurde die FFW Königssee aufgrund des hefitgen Gewitters zu einem Unwettereinsatz alarmiert. Im Sieglweg war ein größerer Ahornbaum umgeknickt. Die ehrenamtlichen Wehrmänner sicherten den umgeknickten Baum ab, regelten den Verkehr und schnitten den Baum komplett um. Nach den Aufräum- und Sicherungsarbeiten konnte man den Einsatzort bereits wieder verlassen. Während dem Einsatz im Sieglweg kümmerte sich Königssee 11/1 um einige größere Äste auf der Bundesstraße.  Im Einsatz waren 20 Mann für rund 2 Stunden.
31.07.2014 Unwetter: Mehrere Unwettereinsätze - vor allem Fischer am Königssee und Saletalm stark betroffen Am Donnerstag morgen gegen 10.19 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Königssee zu einem vollgelaufenen Keller alarmiert. Am Brutslehen drang aufgrund der starken Regenfälle das Grundwasser so stark in die Kellerräume ein, dass die Feuerwehr benötigt wurde. Vor Ort wurde der Keller ausgepumpt und das Wasser beseitigt, nach den Arbeiten ließ man sicherheitshalber eine Pumpe vor Ort. Kurz nach 11.00 Uhr war das Wasser im Brutslehen wieder so stark gestiegen, dass die Feuerwehr erneut eingreifen musste. Am Königsseer Fussweg trat die Ache teilweise über die Ufer, so dass hier Häuser mit Sandsäcken geschützt werden mussten. Gegen kurz nach 12.00 Uhr wurde man an die Seelände gerufen, der Pletzgraben war auch über die Ufer getreten - Häuser waren hier nicht betroffen, lediglich die Straße zum See. Um 13.00 Uhr wurde die FFW Königssee erneut zur Seelände gerufen, dieses mal von der Wasserwacht, um die Seelände abzusperren. Der Königssee ist insgesamt um ca. 70cm gestiegen - der See überschwemmte Teile der Seelände. Um keine Personen in Gefahr zu bringen, wurde die Seelände teilweise gesperrt. Am Nachmittag war der Wasserstand des Sees so hoch, dass die fest installierten Pumpen beim Fischer das Wasser nicht mehr abhalten konnten. Die Wasserwacht Berchtesgaden transportierte Material und Personal der Feuerwehr nach St. Bartholomä. Ebenso betroffen war die Saletalm am Königssee. Auch hier wurden die ehrenamtlichen Kräfte der FFW Königssee von der Wasserwacht transportiert. Nahch mehreren Pendelfahrten konnte der Einsatz in Salet gegen 22.00 Uhr abgebrochen werden. In St. Bartholomä verblieben über Nacht zwei Feuerwehrkräfte, die am Freitag morgen nochmals gewechselt wurden. Am Freitag Mittag konnte dann der komplette Einsatz beendet werden.
17.08.2014 - 01:46 Uhr THL 1 - PKW in Bachbett Am frühen Sonntag morgen gegen 1:45 Uhr wurde die FFW Königssee zu einem PKW in einem Bach alarmiert.Ein junger einheimischer Autofahrer kam aus bisher ungeklärter Ursache von der Hauptstraße ab, prallte gegen eine Brückenmauer und landete letztendlich in einem Bach. Der Fahrer konnte durch Anwohner rasch aus dem Fahrzeug befreit werden.Bis zum Eintreffen des Rettundesdienstes wurde der Patient durch die Feuerwehr betreut und versorgt.Die Feuerwehr sicherte die Straße ab, leuchtete die Einsatzstelle aus und unterstützte den Abschleppdienst bei der Bergung des PKW´s aus dem Bach. Der Einsatz dauerte für die 21 Mann rund zweieinhalb Stunden. 17.08.2014 - 16:46 Uhr THL 1 - aufgerissene Ölwanne In der Schornstrasse im Bereich des “alten Busparkplatzes” war bei einem PKW die Ölwanne aufgerissen. Die Wehrmänner sicherten den PKW ab, banden ausgelaufene Betriebsstoffe und reinigten den Parkplatz. 19.08.2014 - 20:50 Uhr THL 1 - Ölspur  Über den Hinterbrandparkplatz sowie in der Richard-Voß-Straße waren Betriebsstoffe ausgelaufen. Die ehrenamtlichen der FFW Königssee reinigten die Fahrbahn, sicherten die Straße ab und banden ausgelaufene Betriebsstoffe. 19.08.2014 - 03:08Uhr B - BMA - Nachforderung Atemschutz  Im Batterieraum eines Hotels in Berchtesgaden ist in den frühen Morgenstunden des 19.08.14 ein größerer Batterieblock, der zur Notstromversorgung gehört, überhitzt und aufgeplatzt. Dabei wurden Batteriedämpfe freigesetzt, die schließlich zu einer Auslösung der automatischen Brandmeldeanalge geführt haben. Ersteintreffende Kräfte der Feuerwehr erkundeten gemeinsam mit dem Wachdienst die Einsatzstelle, da zunächst von einem Brand ausgegangen werden musste. Das Umfeld der geplatzten Batterie wurde mit der Wärmebildkamera überprüft, der Batterieraum wurde mit Hilfe von Überdrucklüftern gelüftet. Ergänzend wurden Gasmessungen durchgeführt, ein zündfähiges Gemisch bzw. andere Zersetzungsprodukte konnten allerdings nicht gemessen werden. Die Einsatzstelle wurde daraufhin an den Betreiber übergeben und die Brandmeldeanlage zurückgesetzt.  Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand, es entstand vermutlich nur geringer Sachschaden. Die umfangreiche Brandmeldetechnik im Objekt hat die Dämpfe frühzeitig erkannt und Alarm ausgelöst. Die Gäste des Hotels waren somit zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.  Die Feuerwehren Berchtesgaden, Au und Königssee waren mit acht Fahrzeugen und rund 50 Einsatzkräften, der Rettungsdienst des BRK mit einem Rettungswagen und die Polizeiinspektion Berchtesgaden mit einer Streife vor Ort.  Text: www.feuerwehr-berchtesgaden.de 18.10.2014 - 19:53 Uhr THL 1 - Ölspur Untersteiner Str.  Die Feuerwehr Königssee wurde zu einer Ölspur in die Untersteiner Str. alarmiert.  Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde die FFW Schönau nachalarmiert, da sich die Ölspur bis in den Bereich der FFW Schönau erstreckte. Nach genauerer Untersuchung der vermeintlichen Ölspur, stellte sich jedoch heraus, dass es sich lediglich um Kühlwasser handelte. Somit konnte der Einsatz abgebrochen werden. 23.10.2014   Mehrere Unwettereinsätze aufgrund Starkschneefall und Starkregen Bereits in den Morgenstunden gegen 7:30 uhr des Donnerstages wurde die FFW Königssee zu mehreren umgestürzten Bäumen an den Parkplatz Hinterbrand alarmiert. Aufgrund der enormen nassen Schneemengen wurden einige Bäume auf die Straße gedrückt. Die Feuerwehr sicherte die Straße ab, beseitigte einige der Bäume und sperrte dann nach Rücksprache mit der ebenfalls alarmierten Straßenmeisterei die Straße, da der Schneefall nicht endete. Gleich darauf wurden mehrere umgestürzte Bäume vom Hinterbrandparkplatz bis zur Mittelstation beseitigt. Aufgrund des im Tal herschenden Starkregens waren einige Keller vollgelaufen, die Ache stand teilweise über den Ufern und Häuser mussten mit Sandsäcken gegen eindringendes Wasser gesichert werden. Die vielen Einsätze erstreckten sich über den ganzen Tag.Gegen 15.30 Uhr mussten die Wehrmänner im Bereich Mühleben ein Haus gegen eindrigende Wassermassen schützen. Im Einsatz waren alle drei Fahrzeuge der Wehr Königssee und die Straßenmeisterei. 12.12.2014 - 17:55 Uhr THL - Wasserrohrbruch Die Gemeindewasserleitung  am Friedbichlweg ist nur wenige Meter entfernt von der Einmündung in die B20 gebrochen. Aufgrund der enormen Wassermassen und der Gefahr durch überfrierende Nässe wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Feuerwehr Königssee verständigte das Wasserwerk und regelte den Verkehr.  Das Straßenbauamt und der Straßenbaumeister wurden von der POL verständigt.  Dieses streute die B20 im Bereich des Rohrbruches ab. 25.12.2014 B3 - Kellerbrand in Bischofswiesen BISCHOFSWIESEN/STRUB – Am ersten Weihnachtsfeiertag wurde um 18.37 Uhr ein Kellerbrand mit starker Rauchentwicklung in der Watzmannstraße in Bischofswiesen-Strub gemeldet. Die Leitstelle Traunstein schickte daraufhin mit Alarmstufe B3 die Freiwilligen Feuerwehren Bischofswiesen, Schönau und Berchtesgaden und das Berchtesgadener Rote Kreuz mit Rettungswagen und Einsatzleiter los.  Die Feuerwehr schickte sofort mehrere Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung und Vermisstensuche ins Gebäude und rettete einen 35-jährigen Bewohner per Leiter vom Balkon, der eine Rauchgasvergiftung erlitten hatte und vom Roten Kreuz versorgt wurde. Der Mann wurde durch den nachgeforderten Berchtesgadener Notarzt weiter untersucht und dann in die Kreisklinik Berchtesgaden gebracht.  Da das gesamte Mehrfamilienhaus verraucht war und mehrere Atemschutztrupps die Wohnungen und den Keller nach eventuell Vermissten und dem Brandherd durchsuchten, ließ der Einsatzleiter Rettungsdienst den zweiten Berchtesgadener Rettungswagen und die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) der BRK-Bereitschaften Bad Reichenhall und Berchtesgaden samt zweitem Notarzt zur Absicherung der Arbeiten nachalarmieren.  Die nachalarmierten Feuerwehren aus Bayerisch Gmain, Königssee und Marktschellenberg und Ramsau schickten zur Unterstützung und Ablösung weitere Atemschutzgeräteträger, die die restlichen Wohnungen durchsuchten. Gegen 19.45 Uhr konnte der Einsatzleiter dann „Feuer aus“ melden, woraufhin das Haus belüftet und mit den Aufräumarbeiten begonnen wurde, die gegen 22 Uhr beendet waren. Der entstandene Sachschaden dürfte etwa 50.000 Euro betragen.  Beamte der Berchtesgadener Polizei und des Kriminaldauerdienstes (KDD) aus Traunstein übernahmen die ersten Ermittlungen zur Brandursache vor Ort. Das Feuer war im Keller des Anwesens ausgebrochen; die Kripo geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Die weiteren Untersuchungen wurden inzwischen von den Brandfahndern des Fachkommissariates übernommen und dauern derzeit noch an.   Aktualisierung:  30.12.2014 BISCHOFSWIESEN/STRUB - Am ersten Weihnachtsfeiertag brach in einem Keller eines Mehrfamilienhauses im Bischofswiesener Ortsteil Strub ein Brand aus, bei dem ein 35-jähriger mit einer Rauchgasvergiftung aus dem Gebäude gerettet werden konnte (wir berichteten). Nach Übernahme der kriminalpolizeilichen Ermittlungen verdichteten sich die Hinweise, dass es sich um vorsätzliche Brandstiftung handeln muss.  Nun konnte der oben erwähnte 35-Jährige dieser Brandstiftung überführt werden. Der Freilassinger räumte die Tat in seiner Vernehmung ein. Er wurde am Samstag, den 27. Dezember auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Traunstein vorgeführt. Dieser erließ gegen den Mann einen Unterbringungbefehl.